Ausstellungen und Projekte

Wochen gegen Rassismus: Wo wohnt Gott?

Eine Kulturen und Generationen verbindende Ausstellung - Eröffnung am 22.März 2019 um 11.00 Uhr
Prächtige Gotteshäuser aus Styropor, die typische Elemente unterschiedlicher Religionen und Bautraditionen in sich vereinen, empfangen die Besucher in der Kindermalwerkstatt Kind & Kunst. Auch die Collagen an den Wänden zeigen eine bunte Mischung aus orthodoxen Goldkuppeln, Säulen griechischer Tempel, gotischen Kirchtürmen und filigranen Minaretten; und das nicht nach religiösen Kontext getrennt sondern nach persönlichem Geschmack in jedem Bild neu komponiert. Daneben hängen vergoldete Materialbilder und lichtdurchflutete Gebilde aus Farbfolien als Ausdruck des Göttlichen; ob man die Werke einfach schön findet oder den Bezug zu mittelalterlicher Farb- und Lichtsymbolik herstellt, bleibt dem Betrachter überlassen. Geheimnisvolle Objekte stehen für das verborgene Wirken Gottes, während Farbexperimente das Chaos als Ursprung alles Lebendigen symbolisieren. Aspekte wie die Begegnung in der Gemeinschaft oder im Gegenüber finden in großformatigen Gemeinschaftsbildern ihren Ausdruck. Abgerundet wird die Ausstellung durch Trickfilme, die sich mit der Suche des Menschen nach Gott auseinandersetzen.
Die Kindermalwerkstatt Kind & Kunst hat für dieses Projekt Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterschiedlicher Herkunft und Religion eingeladen, ihre Gottesvorstellungen zu ergründen. Bisher haben sich mehrere Kindergärten, Karlsruher Schulen und unterschiedliche Religionsgemeinschaften, darunter eine Gruppe des deutschsprachigen Muslimkreises, beteiligt. Weitere Gruppen, wie zum Beispiel die Jüdische Kultusgemeinde, die Annur Moschee und die Konfirmanden aus der Lukasgemeinde sind angefragt und haben bis zur Eröffnung noch die Möglichkeit, Ihre Sicht auf die Frage „Wo wohnt Gott?“ kreativ zu gestalten. Als besonders spannend gestaltet sich die Arbeit mit der VKL der Schillerschule, da dort Kinder unterrichtet werden, die erst vor kurzem in Deutschland angekommen sind und vielfältige Vorstellungen aus ihren Herkunftsländern mitbringen. Weiter haben angehende ErzieherInnen des Agneshauses, das Familienzentrum Peter und Paul und Senioren der Evangelischen Erwachsenenbildung diese Ausstellung mitgestaltet.
Mit der Ausstellung „Wo wohnt Gott?“ soll der Blick besonders auf die Gemeinsamkeiten verschiedener Kulturen und Religionen gerichtet werden. Bilder berühmter Sakralbauten aus der ganzen Welt dienen als Aufhänger, um individuelle Gottesvorstellungen kreativ umzusetzen und sich darüber auszutauschen. Denn unabhängig vom persönlichen Hintergrund der Teilnehmenden fällt die Antwort auf die Frage „Wo wohnt Gott?“ vielfältig aus: von der kindlichen Aussage „im Himmel“ bis hin zum kritischen Statement „Obdachlos“. So ist die Ausstellung ein Versuch, die religiöse und kulturelle Vielfalt, die in Karlsruhe beheimatet ist, zu zeigen. Ziel dieses Projektes ist es, über die gemeinsame Arbeit an dem Thema, bei den Teilnehmenden ein Bewusstsein zu wecken, dass in dem vermeintlich Fremden viele Gemeinsamkeiten entdeckt werden können.
(Leitung: Ina Weiß, gefördert vom Kulturamt der Stadt Kalrsruhe im Rahmen der Wochen gegen Rassismus)


Kunst & Kochen - ein Buch über kulinarische Heimat 2018/19

Koch- und Kunst-AG in der Nebenius-Grundschule (Klasse 3/4)
Im Laufe des Schuljahres gestalten wir ein ungewöhnliches Kochbuch: Wir sammeln Rezepte aus verschiedenen Gegenden unserer Welt, probieren unsere Lieblingsgerichte aus und machen Fotos beim Kochen. Außerdem malen, zeichnen und drucken wir zu spannenden Geschichten rund ums Kochen. Zum Abschluss laden wir dann die Eltern und alle Freunde zu einem tollen Essen ein und stellen dabei das fertige Kochbuch vor. (Leitung: Almut Lembke, gefördert im Rahmen von "Kultur und Schule" der Stadt Karlsruhe)


Schreib mal wieder! 2018/19

Schulkooperation mit der Viktor-von-Scheffelschule (Klasse 1-4)
Das Spielen und Experimentieren mit Handschrift und grafischen Techniken steht bei der Gestaltung eigener kleiner Bücher im Mittelpunkt. Ausgehend von erzählten Geschichten gestalten die SchülerInnen eigene Bücher mit unterschiedlichen grafischen Techniken: Es wird gedruckt, gezeichnet und collagiert, gekritzelt, Ornamente entworfen und neue Schriften ausprobiert. Spielerisch werden Textausschnitte gestaltet, dabei erfahren die Schüler das Schreiben und ihre eigene Handschrift als ihren persönlichen Ausdruck. Denn jede Handschrift ist einmalig und hebt sich von digitalisierten Ergebnissen ab. Ergänzt durch die entstandenen Drucke, Zeichnungen und Bilder werden daraus kleine Bücher, die als Projektabschluss in einer Bücherschau vorgestellt werden. (Leitung: Sandra Nagel und Ina Weiß gefördert im Rahmen von "Kultur und Schule" der Stadt Karlsruhe)


Balladen in Bewegung 2018/19

Trickfilmprojekt mit der Rennbuckelrealschule (Klasse 5)
Balladen und Gedichte sind für Jugendliche meist nur schwer zugänglich. Oft wird die Sprache als altmodisch und schwer verständlich empfunden; die Themen scheinen nichts mit der Lebenswelt der Jugendlichen zu tun zu haben; außerdem ist es extrem uncool, etwas auswendig zu lernen.
Durch den Einsatz von Tablet und Filmkamera werden die Schüler motiviert, sich mit klassischer Literatur auseinanderzusetzen. In Kleingruppen produzierten die Schülerinnen und Schüler Trickfilme zu Balladen und Gedichten, die sie sich selbst aussuchen. Im Laufe des Projekts werden die unterschiedlichen Produktionsphasen eines Trickfilms durchlaufen. Neben dem Umgang mit dem Tablet werden dabei vor allem sprachliche und gestalterische Kompetenzen eingeübt. (Leitung: Katharina Emmerich und Ina Weiß gefördert im Rahmen von "Kultur und Schule" der Stadt Karlsruhe)


Kunstwerkstatt 2018

Nachmitagsangebot für den Ganztag Werner-von-Siemens-Schule (Klasse 1 b)
„Tausend Bilder hat das Kind – man muss sie nur zulassen." Dieser Leitgedanke steht über diesem Projekt, in dem ein Freiraum entsthen soll, in dem Kinder ihre Fantasien und Träume in Farb- und Formwelten entdecken und entfalten können. Als Impulse dienen Märchen und spannende Geschichten aus altersbezogener Literatur, Musik und Themen aus der Alltagswelt der Kinder, die mit verschiednen Materialien und in unterschiedlichen künstlerischen Techniken umgesetzt werden können. Es kann gemalt, gebaut, getont, gespachtelt, gedruckt, gezeichnet, collagiert und viele andere Techniken ausprobiert werden. Um den Kindern nachhaltige Erfolgserlebnisse zu geben, werden die vielfältigen Ergebnisseam Ende des Projektes in einer kleinen Ausstellung Eltern und Freunde präsentiert. (Leitung: Ina Weiß, Katharina Emmerich, gefördert von Hanne-Landgraf-Stiftung, Karlsruhe)


Kunst & Kochen - ein Buch über kulinarische Heimat 2018

in Kooperation mit der Kinderinsel Süd - Hort in der Südstadt (ab 8 Jahren)
Im Laufe des Projektes entsteht ein außergewöhnliches Kochbuch: Darin erforschen bildungsbenachteiligte Kinder verschiedener Nationalitäten ihre kulturelle Identität. Sie inszenieren sich mit Fotos und selbstgemalten Bildern, probieren ihre Lieblingsgerichte aus, erzählen Geschichten vom Kochen aus der Heimat ihrer Eltern und gestalten das Buch mit traditionellen Mustern und Elementen. Darüber hinaus werden neue Rezepte kreiert, die über die verschiedenen kulturellen Hintergründe hinweg Verbindendes schaffen. (Leitung: Almut Lembke und Ina Weiß, gefördert von "JEP" - im Rahmen von "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung")


KLiK 2018: Sieben auf einen Streich

Ausstellung zu den Kinderliteraturtagen in Karlsruhe
Das Ausstellungsprojekt beschäftigt sich mit Märchenmotiven, in denen verdeckt oder offen gesellschaftliche Auf- und Umbräche vorkommen. An Hand verschiedener Märchen wurde die Entwicklung dieser Phänomene in der gegenwärtigen Gesellschaft von Kurskindern der Kindermalwerkstatt Kind & Kunst, Schulklassen (Nordschule Neureut/VKL Schillerschule) erarbeitet und in verschiedenen künstlerischen Techniken und Materialien sichtbar gemacht. So zeigte die Ausstellung großformatige Bilder zum „Tapferen Schneiderlein“, dass mit durch seine Klugheit die herrschende Ordnung auf den Kopf stellt. Außerdem wurde mit Mehrfarbigen Drucken das Märchen „Sechse kommen durch die ganze Welt“ erzählt, in dem ein ausgedienter Soldat, der um seine Lohn betrogen, gemeinsam mit seine Weggefährten den König entmachtet und ihm aller Seiner Schätze beraubt. Die Bilder und gebauten Gefängnisse zum südamerikanischen Märchen „La Horta“ , schilderten sehr eindrücklich den uralten Traum von der Freiheit. Schließlich waren noch gespachtelte Feuerbilder zu sehen, die zu Geschichte der „Kleinen Hexe“ von Otfreid Preußler gestaltet wurden und den Sieg des Guten über die bösen Hexe darstellten.
(Leitung: Bärbel und Ina Weiß gefördert vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe)


Unsere Mächenschätze 2017/18

Schulkooperation mit der Viktor-von-Scheffelschule (Klasse 1-4)
Bei diesem Projekt sind Märchen der Ausgangspunkt für kreative Prozesse in unterschiedlichen Medien, an deren Ende ein selbstgestaltetes Buch steht. Erzählte Märchen dienen den Klassen als Impuls für eine vielfältige bildnerische Umsetzung: Es wird gemalt, gebaut, getont, gespachtelt, gedruckt, gezeichnet, collagiert. Die Ergebnisse werden in Büchern zusammengetragen und in einer Ausstellung zum Schulfest präsentiert. (gefördert im Rahmen von "Kultur und Schule" der Stadt Karlsruhe)


Balladen in Bewegung 2017

Trickfilmprojekt mit der ev. Jakobusschule (Klasse 5-7)
Klassische Balladen entlocken Jugendlichen oft nur ein müdes Gähnen. Die Sprache wird als altmodisch und schwer verständlich empfunden; die Themen haben auf den ersten Blick nichts mit der Lebenswelt der Jugendlichen zu tun; außerdem ist es extrem uncool, etwas auswendig zu lernen.
Mit diesem Projekt hat die Kindermalwerkstatt Bewegung in den alten Stoff gebracht und durch den Einsatz von neuen Medien die Schüler motiviert, sich mit klassischer Literatur auseinanderzusetzen. In Kleingruppen produzierten die Schülerinnen und Schüler Trickfilme zu Balladen, die sie sich selbst ausgesucht haben. Im Laufe des Projekts wurden die unterschiedlichen Produktionsphasen eines Trickfilms durchlaufen. Neben dem Umgang mit dem Tablet wurden dabei vor allem sprachliche und gestalterische Kompetenzen eingeübt. (Leitung: Ina Weiß, gefördert vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe)


Pokale fürs Entenrennen 2017

Schillerschule (VKL 7-8)
Jährlich mit dem Karlsruher Entenrennen rund 40.000 Euro erzielt, mit diesem Erlös können viele soziale Projekte in Karlsruhe - darunter auch die Kindermalwerkstatt - unterstützen werden. 2017 gieß SchülerInnen der VKL 7/8 aus der Schillerschule in der Kindermalwerkstatt Pokale aus Gips für die Sponsoren des Karlsruher Entenrennen. (Leitung: Ina Weiß, Loe Jock, gefördert von Round Table 46 - Karlsruhe)


Schätze der Südstadt - finde deine Rechte 2016/17

Kinderinsel Süd, Nebenius-Grundschule und Kinderbüro Karlsruhe
Mehrere Gruppen von Kindern aus der Südstadt (8-12 Jahre) erkunden ihren Stadtteil und entdecken, welche Freiheiten und Entfaltungsmöglichkeiten ihr Umfeld bietet. Der Umgang mit modernen Medien soll sie unterstützen, ihre Kinderrechte kennenzulernen und auch wahrzunehmen.
Ausgestattet mit Tablet und einer speziellen App, gehen sie auf moderne Schatzsuche: Sie lernen Neues kennen und werden angeregt durch Fragen und kleine Arbeitsaufträge Bekanntes neu zu entdecken. Durch eigenes Gestalten wird das Erleben vertieft. Außerdem werden das Bewusstsein für die eigenen Rechte und das Interesse zur selbständigen Erforschung des Stadtteils geweckt. (Leitung: Almut Lembke und Ina Weiß, gefördert von "Wir Bilden DEUTSCH=LAND" - im Rahmen von "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung")


Papas Seele hat Schnupfen 2017

Ausstellung mit Aufführung mit der Werner-von-Siemensschule (Klassen 4a/b)
„Neles Zuhause ist der Zirkus. Ihre Familie zählt zu den besten Seilartisten der Welt. Schon seit Generationen. Doch dann wird Neles Papa krank. Seine Seele bekommt Schnupfen. Und das in einer Welt, in der alles fröhlich ist und man eigentlich glücklich sein könnte...“ (Verlag MONTEROSA)
Die Kindermalwerkstatt gestaltet mit in den Kursen und Schulprojekten eine Ausstellung zum Bilderbuch "Papas Seele hat schnupfen. Für die Eröffnung wird die Geschichte gemeinsam mit der Autorin Claudia Gliemann und den 4. Klassen der Werner-von-Siemens Schule als Musikal mit aufwendig gestalteten Kulissen inszeniert. (Leitung: Ina Weiß und Claudia Gliemann, gefördert vom Kulturbüro der Stadt Karlsruhe)


mobi(l)art 2017

4 tägigier Workshop auf KIX - Kinderkulturfestival (8-14 Jahre)
Mit Spiel, Spaß und Bewegung gestalten die Teilnehmenden einen Zirkuswagen der Mobis. Die Motive dazu werden auf dem gazen Platz eingfangen, als eingefrorene Bewegung fotografiert und auf den Wagen projiziert. Im gemeinsamen Prozess werden die Umrisse dann gestaltet. (Leitung: Ina Weiß im Kooperation mit den Mobilen Spielaktion Karlsruhe)


Kunstwerkstatt 2016/17

Schulkooperation mit der Rennbuckelschule (Klasse 1-4)
Malen, formen, bauen, kritzeln, kleben, drucken... in der Kunstwerkstatt sind die Ideen unerschöpflich. Angeregt durch spannende Geschichten können die Schüler der Rennbuckelschule in der Kindermalwerkstatt in die Welt der Träume und Fantasien eintauchen und anschließend ihren Empfindungen auf gro&zslig;en Formaten oder in gebauten Objekten Ausdruck verleihen. Am Ende werden die vielfältigen Ergebnisse in einer kleinen Ausstellung präsentiert, um den Kindern nachhaltige Erfolgserlebnisse zu geben. (Leitung: Ina Weiß, gefördert durch den 24-Stundenlauf)


Interkultureller Willkommensgruß 2016/17

Schulkooperation mit der Grundschule Grünwinkel (Klasse 1-4)
Alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Grünwinkel gestalten eine Wandinstallation, die als Willkommensgruß im Eingangsbereich der Schule platziert wird und die Besucher in allen Sprachen, die an der Schule gesprochen werden willkommen heißt. (Leitung: Ina Weiß, gefördert durch "Kultur und Schule" der Stadt Karlsruhe)


WerK.Klasse: Willkommensgruß 2016/17

Schulkooperation mit der Gutenbergschule (Klasse 6-7 und VKL)
Gemeinsam gestalten die Schülerinnen und Schüler Willkommenwörter in den Sprachen ihrer Herkunftsländer. Dabei sammelen Sie vielfältige Erfahrungen mit den Werkstoffen, Ton, Holz, Gips. (Leitung: Helmut Stowasser und Ina Weiß gefördert durch Werk.Klasse. der Stiftung Revensburger)


Von einem der auszog Heimat zu finden - EKT 2016

Schulkooperation mit der Schillerschule (VKL 7-8)
Wer bin ich? Woher komme ich? Wann fühle ich mich zu Hause? Diese Fragen wurden am Beispiel des Märchens "Die Bremer Stadtmusikanten" untersucht und künstlerisch umgesetzt. Anschließ:end wurden die Ergebnisse dieses Prozesses in einer Lichtinstallation verarbeitet und als bewegte Schatten- und Textfragmente sichtbar gemacht, die zur Finnissage der Ausstellung im Rhamen der Europäischen Kulturtage präsentiert wurde. (Leitung: Ina Weiß gefördert durch Round Table 46 und Kulturbüro im Rahmen der EKT Karlsruhe)


KLiK 2016: Von einem der auszog Heimat zu finden

Die Ausstellung zu den 7. Kinderliteraturtagen in Karlsruhe beschäftigt sich mit dem Verlust von Lebensraum, wirtschaftlichen Sicherheiten und kultureller Identität sowie der Suche nach einer neuen Heimat. Dieses aktuelle Phänomen und seine Problematik wird am Beispiel märchenhafter Inhalte thematisiert und in verschiedenen künstlerischen Techniken und Materialien umgesetzt. gezeigt wurden Arbeiten von Kurskindern aus der Kindermalwerkstatt, Schülerinnen und Schüer der Rennbuckel-Grundschule aus Karlsruhe und der Pestalozzi-Sonderschule aus Rastatt. (Leitung: Bärbel und Ina Weiß gefördert durch Round Table 46 und Kulturbüro im Rahmen der EKT Karlsruhe)


25 Jahre Kindermalwerkstatt Kind & Kunst

Tausend Bilder hat das Kind – man muss sie nur zulassen.
Dieser Leitgedanke steht über der Arbeit der Kindermalwerkstatt Kind & Kunst, die 1992 als gemeinnütziger Verein im Kulturzentrum Tempel gegründet wurde und heute ihre Räume in der artfabrik - Gablonzerstr. 8 hat. In den letzten 25 Jahren wuchs die Kindermalwerkstatt zu einem Freiraum, in dem Fantasien und Träume in Farb- und Formwelten entdeckt und entfaltet werden können.     Ausstellungen und Projekte 2003-2016